Thema in Episode 15 ➡️ https://www.abgefahrn-podcast.de/wurstfaenger-eine-trenntoilette-fuer-7e/

Das Problem

Von den drei Ressourcen des Wohnmobilisten (Strom, Wasser, Dreckwasservolumen), die unsere Autarkie beschränken ist das Volumen der Toilettenkassette die größte Beschränkung. Zu fünft ist sie innerhalb von 24 Stunden – oder weniger – voll.

Eine Lösung wäre eine Trockentrenntoilette, doch ich scheue den (irreversiblen) Umbau, die beträchtlichen Kosten von etwa 700€ und Zeitaufwand des Umbaus, schließlich gibt es keine Fix-und-Fertig-Lösung.

Wie wäre es, wenn es eine Lösung gäbe, die GAR KEINEN Umbau braucht, trotzdem feste von flüssigen Fäkalien trennt und wo der Zeitaufwand bei nur 30 Minuten liegt, die Kosten bei nur wenigen Euro?

Die Idee

Genau das ist die Idee des Wurstfänger. Leider bin ich nicht auf diese Idee gekommen. Bei Phil von The Sunny Side habe ich Idee zuerst gesehen, sehr lustig präsentiert: hier. Dann verschwand die Idee und kam zurück, als Ingmar von Van45life, offenbar ebenfalls inspiriert durch Phil, das Thema aufgriff, jedoch für eine Dometic-Toilette (YT-Video) und mit dem Aufwand den Einsatz per 3D-Drucker drucken zu müssen. Für eine Thetford C220-Serie geht das deutlich einfacher.

Die Grundidee ist aber immer die selbe: Der Kot wird in einer Tüte (aka Hundekotbeutel) aufgefangen – daher der wunderbare Name (c) by Phil. Damit kann die Kassettentoilette 19 Liter Urin aufnehmen, festes und flüssiges ist getrennt, die Autarkie steigt, die Entsorgung wird einfacher, Chemie wird nicht benötigt.

Bauanleitung – HowTo

Hinweis: Diese Bauanleitung ist für eine Thetford Chemietoilette Typ C223-S (C220 Serie)! Ich gebe hier lediglich meine Bauidee wieder und übernehme keinerlei Verantwortung für Nachbauten oder Schäden etc die durch Nachbauten entstehen: Wenn ihr nachbaut, dann auf eigene Verantwortung!

Hier ein kurzes Video von mir dazu:

Kurzes Video zum Bau und Bedienung des Wurstfängers.

Materialien

  • Eimerchen mit 12cm Durchmessen bspw. 1kg Yoghurtbecher/-eimer. Ingmar verwendet ein Pflanzkörbchen (13cm Durchmesser), den Link dazu findet ihr in seiner Videobeschreibung.
  • Hundekotbeutel
  • Plexiglas-Platte ca. DIN A4 groß, 4mm dick, gibt es für wenige Euros im Baumarkt
  • Die WF-220-Schablone proudly presented by Abgefahrn-Podcast
  • Schleifpapier zum glätten der Sägekanten

Werkzeug

  • Schere
  • Folienstift – um die Schablone zu übertragen
  • Laubsäge – kostet, falls ihr keine habt nur etwa 6 €, meine hat eine Bogenlänge von 30cm. Alternativ kannst du auch eine Stichsäge mit einem feinen Blatt nehmen.
  • Bohrer und Bohrmaschine – um das Loch = den Anfang für den Innenkreis zu bohren

Anleitung

Die Schablone muss in DIN A4 ausgedruckt werden, damit der Maßstab stimmt, solltet ihr am unteren Rand den Zentimetermaßstab nachmessen.

Ihr schneidet die Schablone aus und übertragt sie entweder direkt auf das Plexiglas oder zunächst auf ein Stück Pappe, um vorab zu verifizieren, dass es bei euch passt.

Ich habe zuerst außen ausgesägt, dann an den inneren Rand der Eimeraussparung ein Loch gebohrt, das Sägeblatt an einer Seite lösen und diese Seite durch das Loch führen und wieder befestigen. Jetzt den Ring für den Eimer aussägen. Am Ende ein wenig mit Schleifpapier die rauen Kanten entfernen. Fertig.

Arbeitszeit etwa 30 Minuten.

Bedienungsanleitung

Igmar erklärt es gut in seinem Video: Der Beutel kommt in den Eimer, das offene Ende kommt über den Rand des Eimers. Nun kommt der Wurstfänger in den Rand der Toilettenschüssel, der Eimer rein, fertig.

Der eingesetzte WF-220, der Prototyp hieß noch WF130, quasi der Arbeitstitel.

Der gefüllte Beute wird zugeknotet und im (Haus-) Müll entsorgt.

Fragen, Gedanken, Antworten

  • Ist der Beutel groß genug?
    Vor der ersten Benutzung fragt ihr euch vielleicht, ob der Beute überhaupt groß genug ist: Ja! Vorallem ist der Becher viel Größer als die schmale Öffnung zur WC-Kassette.
  • Warum keine Trenntoilette?
    Wir sind keine Vanlifer, die 7x24x365 im Van leben. Meist haben wir gar keinen Bedarf nach viel Autarkie. Die Lösung sollte daher sehr kostengünstig, platzsparend, einfach sein.
  • Ist das nicht unangenehm?
    Es ist bei der ersten Benutzung Kopfsache, das ging mir aber auch beim ersten Geschäft beim Chemie-Klo so.
  • Wie steigert der WF-220 die Autarkie?
    Dadurch dass in der WC-Kassette nur Urin landet (und vielleicht ein wenig Wasser) stehen uns 19 Liter zur Verfügung. Das sollte für 2 Tage ausreichen. Gleichzeitig ist die Entsorgung einfacher, weil keine Chemie nötig ist und somit eine Entsorgung in ein WC leichter möglich ist.
    Insbesondere die festen Fäkalien verdrecken die WC-Schüssel und man braucht Frischwasser, um das weg zu spülen. Das Toilettenpapier kann jetzt auch in die Tüte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.